Wir erinnern an Ernst und Leo Salomon

Seit Montag, den 6. November 2017 erinnern vor dem Wohnhaus in der Hohenzollernstraße 13 in Trier erstmals 2 Stolpersteine an zwei verfolgte und in der NS-Zeit ermordete Homosexuelle. Die Lebenswege der Zwillingsbrüder Ernst (Simon) und Leo (Gustav) Salomon begannen am 3. Oktober 1894 in Trier, sie endeten in Auschwitz (1943 Ernst S.) bzw. im Gefängnis Wolfenbüttel (1942 Leo S.).

Die Lebens- und die Verfolgungswege der Zwillinge finden Sie links als pdf-Dateien in einer schriftlichen Kurzfassung (Titel: “Wir erinnern an Ernst und Leo Salomon ” und in einer bebilderten, ausführlichen Langfassung (Titel: “Das mehrfache Stigma – Die Zwillinge Ernst und Leo Salomon aus Trier “), die auch die Verfolgung ihrer Geschwister Leonie und Paul Salomon sowie ihrer anderen Verwandten (der Familien Salomon und Schloss) darstellt.

Drei Jahre später, nämlich am 26. Oktober 2020 wurden auf Initiative des Kulturvereins Kürenz e.V. am ehemaligen Standort des Kaiser-Wilhelm-Gymnasiums und Realgymnasiums (das damalige Schulgebäude existiert nicht mehr) Böhmerstraße/Ecke Nikolaus-Koch-Platz in Trier insgesamt 24 Steine für ehemalige, jüdische Schüler verlegt.

Unter den 24 Stolpersteinen sind auch zwei neue Stolpersteine für die Zwillinge Ernst und Leo Salomon, die beide Schüler dieser Schule waren. Fotos (von Frau M.Metzler) der 24 Stolpersteine und der beiden neuen Stolpersteine für die Salomon-Brüder finden Sie links. Unten in der Mitte finden Sie mehrere Pressepublikationen:  einen Bericht der Tageszeitung „Trierischer Volksfreund“ zur Stolpersteinverlegung im Oktober 2020 sowie links und rechts zwei Publikationen zu der Stolpersteinverlegung im November 2017.

Zeitdokumente

Bitte zum Vergrößern auf die Abbildungen klicken.