HALTUNG ZEIGEN – ERINNERN FÜR DIE ZUKUNFT – WÜRDIGEN – WERTSCHÄTZEN

Fakten setzen gegen rechte Hetze. Aufklären – und Tode Morde nennen.
Für eine Zukunft, in der die Menschenrechte für alle Wirklichkeit werden.

Auf dieser Seite finden Sie nicht nur Stolpersteine, sondern auch andere Formen des Erinnerns: Straßenbenennungen, Berichte über Lebens- und Verfolgungswege, Fotos von Verfolgten, Originaldokumente z.B. aus Justiz und aus Konzentrationslagern, Presseberichte, Literatur, einige kurze Film- und Radiobeiträge, usw.
Jürgen Wenke

Stolpern Sie mit dem Herzen!

FEIERSTUNDE IM BUNDESTAG

ZUM AUSCHWITZ-GEDENKTAG 27. JANUAR 2023

Erstmals wird es am 27. Januar 2023 im Deutschen Bundestag im Rahmen des Auschwitz-Gedenktages eine Feierstunde geben, die queere Opfer des Nationalsozialismus in den Mittelpunkt des Gedenkens stellt. Unter der jetzigen Bundestagspräsidentin Frau Bas ist möglich geworden, was ihr Vorgänger jahrelang trotz intensivster Bemühungen von Engagierten verhindert hatte: Würdigung der Menschen, die in ihrer Vielfalt mißachtet, ausgegrenzt, verfolgt und/oder ermordet wurden.

Ausführlich dazu:

www.tagesspiegel.de/gesellschaft/queerspiegel/gedenken-an-queere-ns-opfer-8149186.html

Die Gedenkstunde kann auch live (10-11 Uhr am 27.1.2023) verfolgt werden via ARD und Bundestag Livestream.

Die offizielle Presseinformation des Bundestages finden Sie hier:

https://www.bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2023/pm-230106-27-januar-928580

 

Berlin: Neuer Stolperstein für Paul Hamme wird verlegt am 16. Feb. 2023

In der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Sachsenhausen bei Berlin hängt seit vielen Jahren eine Tafel zur Erinnerung an die Verfolgung von Homosexuellen. Der Text der Tafel lautet:

“Totgeschlagen Totgeschwiegen      Den homosexuellen Opfern des Nationalsozialismus”

Paul Hamme starb 1940 in Sachsenhausen. Die Stolpersteinverlegung zur Erinnerung an ihn wird am 16. Februar 2023 stattfinden. Ort: Berlin, Stargarder Straße 65/66 um 9.30 Uhr. Der Künstler Gunter Demnig wird den Stein persönlich verlegen. Der Vorsitzende von Amnesty und andere werden Redebeiträge leisten und ein Chor wird die Veranstaltung würdig begleiten. Damit wird Paul Hamme nicht länger zu den Totgeschwiegenen zählen.

Einen kurzen Text zu seinem Verfolgungsweg finden Sie hier unter dem Button “Wir erinnern an Paul Hamme.”

WIR ERINNERN

an die Lebenswege von Männern, die in Deutschland als Homosexuelle ausgegrenzt, stigmatisiert, entrechtet, ermordet wurden. Einige der hier dargestellten Männer haben die NS-Zeit überlebt – und sie wurden nach 1945 weiter verfolgt. Auch deren Geschichte(n) finden Sie hier. Auf dieser Homepage ist auch der Lebensweg einer (bisher nur einer) lesbischen Frau dargestellt: Dr. Gertrud Schloss aus Trier. Sie wurde u.a. mit einem Stolperstein in Trier gewürdigt.

Adolf Wilhelmi

Februar 23, 2020/von homoadmin

Alfred Freudenberg

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Alfred Kremer

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Alfred Ledermann

Juni 23, 2018/von homoadmin

Alfred Quaas

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Alfred Schneider

Dezember 8, 2018/von homoadmin

Alfred Sigismund

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Anton Tappesser

August 19, 2021/von homoadmin

Arthur Herrmann

Oktober 20, 2018/von homoadmin

August Kaiser

September 23, 2019/von homoadmin

August Zgorzelski

August 24, 2018/von homoadmin

Carl Becker

September 23, 2019/von homoadmin

Damian Reis

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Ernst&Leo Salomon

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Ernst Papies

Juni 18, 2018/von homoadmin

Franz Joseph Koch

Dezember 8, 2018/von homoadmin

Fredy Hirsch

Januar 18, 2021/von homoadmin

Friedrich Heintze

Juni 6, 2020/von homoadmin

Friedrich Wessel

Dezember 8, 2018/von homoadmin

Fritz Goltermann

April 20, 2022/von homoadmin

Fritz Stein

Juli 18, 2022/von homoadmin

Gerhard Klemens

Februar 23, 2020/von homoadmin

Gerhard Krebs

Juli 29, 2018/von homoadmin

Gertrud Schloss

August 19, 2021/von homoadmin

Gustav Herzberg

Mai 16, 2020/von homoadmin

Hans Anzel

Dezember 8, 2018/von homoadmin

Hans Buxbaum

Juni 22, 2021/von homoadmin

Hans Hagen

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Heinrich Barenberg

Juli 13, 2018/von homoadmin

Heinrich Irsen

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Heinrich Kamps

August 24, 2018/von homoadmin

Heinrich Wahle

Dezember 8, 2018/von homoadmin

Heinrich Weidinger

April 22, 2019/von homoadmin

Heinz Roosen

November 22, 2021/von homoadmin

Hermann Hußmann

Oktober 30, 2019/von homoadmin

Jean Horegard

April 20, 2022/von homoadmin

Johannes Winkels

Dezember 9, 2018/von homoadmin
Stolpersteinfoto Josef Traxl Zuerich 2020, neu

Josef Traxl

März 23, 2021/von homoadmin

Josef Wesener

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Joseph Völker

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Julius Schmidt

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Karl Paul Paetzel

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Kurt Brüssow

Februar 23, 2020/von homoadmin

Kurt Koch

August 5, 2022/von homoadmin

Lothar Keiner

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Ludwig Fels

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Max Glass

Juni 22, 2021/von homoadmin

Max Penz

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Michael Weyerer

September 23, 2019/von homoadmin

Oskar Nagengast

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Otto Meinecke

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Paul Friederich

August 23, 2018/von homoadmin

Peter Jöcken

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Walter Braumann

Juli 29, 2018/von homoadmin

Werner Bangert

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Wilhelm Erdmann

Oktober 20, 2018/von homoadmin

Wilhelm Hünnebeck

Januar 7, 2020/von homoadmin

Willi Kühlen

Mai 28, 2021/von homoadmin

Wilhelm Zitschka

Februar 1, 2020/von homoadmin

Willi Güte

Dezember 9, 2018/von homoadmin

Willi Heckmann

Februar 23, 2020/von homoadmin

Willi Schlüter

April 29, 2022/von homoadmin

Benennung von öffentlichen Straßen

Straßen oder Plätze zu benennen nach Homosexuellen, die im Nationalsozialismus verfolgt wurden, das ist in Deutschland bisher sehr selten geschehen. Es fehlen bis auf wenige Ausnahmen die Initiativen, entsprechende Anträge an die politischen Gremien in den Städten oder Gemeinden zu stellen, so dass positive Beschlüsse durch die gewählten VolksvertreterInnen getroffen werden könnten.

Hier finden Sie (bisher zwei) Städte, die mit Beschlüssen und Umsetzungen der Beschlüsse vorbildlich vorangegangen sind und damit gezeigt haben, dass sie das Defizit im öffentlichen Gedenken erkannt haben und diesem Defizit durch die
Straßenneubenennungen begegnet sind.

STOLPERSTEINE FÜR HOMOSEXUELLE (und Straßenbenennungen) ÜBERSICHTSKARTE

Hier sehen Sie eine Übersicht der bisher auf dieser Website dokumentierten Stolpersteine (und Straßenbenennungen)

Seite aktualisiert am 11.08.2020